Felix Blog zu diesem und jenem

Potablog 1338.at Header

 
Wie bereits im letzten Beitrag kurz angeschnitten, bin ich am Montag ins Studentenheim "Cascade Hall" am Campus umgezogen. Ich teile mir dabei das Apartment mit 3 weiteren Bewohnern, allesamt Kanadier aus der Umgebung. Sie sind alle nett und ich denke ich werde gut mit ihnen auskommen, da wir tlw. einige Interessen teilen bzw. einfach nur weil der Kanadier an sich i.d.R. sehr freundlich ist.
Es hat auf jeden Fall seine Vorteile kanadische Mitbweohner zu haben. So kann ich zB ihre Töpfe und Pfannen benutzen. Bruno hingegen wohnt mit 2 weiteren Austausch-Studenten zusammen und sie mussten sich alles selbst besorgen. Weiterer Vorteil ist, dass Liam (einer meiner Roomies) Security in der einzigen Bar am Campus ist. Die haben wir übrigens gestern mal ausprobiert, weils jeden Donnerstag billiger ist. Die Bar ist wirklich nicht schlecht, Bier ist verhältnismäßig günstig und auch genießbar. EInziges Manko ist die nicht zum Irish-Pub Stil passende Musik (wer hätte das erwartet, dass ich mich über die Musik beschwere :D )
Alles in allem bin ich mit dem Apartment zufrieden, gefällt mir sogar etwas besser als in Wien, vor allem weil wir hier ein kleines Wohnzimmer haben, das für gemütliches Zusammensitzen um einiges bequemer ist, als die Küche in Wien.

Zum Schluss noch ein paar Photos von meinem Zimmer bzw. vom Wohnbereich.

Picture

Picture

Picture

Beinahe vergessen, Musik-Tipp der Woche. Explosions In The Sky. Man kann nie genug Post-Rock hören.
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von Felix am Freitag, 09.09.2011, 23:00
Eingeordnet unter: Canada, Dies und das


Am Samstag machten wir (Carl, Bruno, Emiel aus NL und ich) uns auf den Weg in den Nordwesten der Stadt. Dort befindet sich im Stadtteil Brentwood der Nose Hill Park, der größer ist als die gesamte Downtown. In genau diesem Park sind wir dann ca. 2 h spaziert bzw. gewandert.
Wie bereits erwähnt, befindet man sich sobald man aus der Downtown hinaus kommt schon auf sehr weiten, offenen Flächen, die tlw. nur sehr spärlich besiedelt sind. Dieser Teil liegt trotzdem noch quasi mitten in der Stadt. Dennoch hat man das Gefühl in der mitten im nirgendwo in einsamer Prärie zu stehen, wären da nicht die startenden und landenden Flugzeuge bzw. die Spitzen weniger Gebäude der Downtown zu sehen. Alles in allem wirklich ein Besuch wert und eine gute Alternative zur hektischen Downtown der letzten Tage.

Picture
Blick auf die umliegenden Gebiete von der Anhöhe des Nose Hill Parks

Picture
Der Typ da, das bin ich. Im Hintergrund die Downtown von Calgary

Picture

Am Freitag zuvor war ich übrigens mit Emiel im Glenbow Museum. Das hat sich wirklich gelohnt, immerhin ist es eines der größten Museen West-Kanadas. Zu sehen gabs zuerst mehr oder weniger abstrakte Kunst (die könnte ich auch) und Original-Kostüme von div. Hollywood Produktionen wie zB. Sherlock Holmes oder Fluch der Karibik. Der zweite Stock war dann ganz der Geschichte der Indianer und deren Vertreibung durch die kommenden Siedler gewidmet. Man könnte auf dieser Etage wahrscheinlich 5 Stunden und mehr verbringen, so viel Zeit haben wir dann jedoch doch nicht "geopfert." Im dritten Stock gabs dann noch eine kleine Sammlung von Waffen, Rüstungen und sonstigem Kriegsmaterial aus dem Mittelalter bis zum WW2, sowie eine kleine Mineralien-Sammlung zu sehen. Da Photos nicht überall erlaubt waren und ich den Stein so schön finde, gibts hier nur ein Photo vom "Crocoite."

Picture

Das Fort Calgary haben wir am Sonntag Nachmittag besucht, war aber das Geld leider nicht wert. Es wird dabei die Gründung der Stadt durch die North West Royal Mounted Police (die berühmten "Mounties") gezeigt. Leider war die Ausstellung weder groß, noch sehr informativ.

Heute, Montag, konnte ich endlich in das Studentenheim am Campus einziehen. Das Zimmer ist zwar nicht sehr groß, aber für 4 Monate wirds wohl reichen. Dafür ist das Apartment sonst nicht schlecht, zB. ist der Kühlschrank riesig und es ist schon Bier drin, obwohl noch keiner eingezogen ist (evtl. ein Gastgeschenk :D). Meine 3 Mitbewohner sind noch nicht angekommen, die werden wohl erst im Laufe der Woche auftauchen, da jetzt die Orientierungsveranstaltungen für neue Studenten anfangen und sie das nicht betrifft. Photos vom Apartment und Berichte folgen dann. Nur so viel sei gesagt: Die drehen hier alle voll durch vor Excitement und Vorfreude und machen echt ein Mords-Trara wegen Einzug und First-Year-Orientation.
Direktlink  Kommentare: 3 geschrieben von Felix am Montag, 05.09.2011, 21:40
Eingeordnet unter: Canada, Dies und das


So ich bin jetzt in Canada. Nach ca. 4h Autofahrt (dankenswerterweise mit Herrn Papa) nach Frankfurt und ca. 10h unspektakulärem Flug bin ich sicher und wohlauf in Calgary angekommen.

Flug war wie gesagt nichts besonderes, etwas lange und langweilig, aber immerhin ohne Turbulenzen. DIe gab es nur beim Boarding am Flughafen Frankfurt. Ich hatte keine Sitzplatznummer (wie auch eine handvoll anderer Passagiere) und bekamen diese im Gegensatz zum Großteil auch nicht gleich. Nach und nach hat man dann zum Boarding aufgerufen, bis eben nur mehr 10 Leute übrig waren. Das lag daran, dass der Flug überbucht war und zwar um 2 Plätze. Es wurde also nach Freiwilligen gesucht, die auf den "nächstmöglichen" Flug warten sollten und dafür 600€ Cash einkassiert hätten. Da sich aber nur einer gefunden hat, der sich geopfert hat, wurde ich auch angebettelt. Hat aber nichts genutzt. Aber ich dachte schon, ich hätte die Arschkarte gezogen.
Dafür begrüßt uns in Calgary im Flughafen ein Cowboyhut-tragender Volunteer namens Paul mit einem freundlich "Howdy Folks, welcome in Calgary!" Der Weg zu Gepäckausgabe ist übrigens mit 80-er Jahre Teppich versehen. Zoll und Immigration verlaufen problemlos, auch wenn die Dame ertaunt war, dass wir schon nach 3 Jahren Bsc werden.

Calgary und Canada selbst hab ich bisher nur aus dem Auto gesehen (hatte leider keinen Fensterplatz im Flieger, dafür fährt Brock einen alten Toyota Corolla ohne Zentralverriegelung und mit Kurbel-Fensterheber). Auffallend ist das hier trotz der Nähe der Rockies alles sehr flach ist, viele Bäume und oft spärlich besiedelt. Dafür merkt man schon den amerikanischen Einfluss an den Unmengen SUVs und Pick-Ups, die hier trotz der angesprochenen Abwesenheit der Berge herumfahren. Man sieht auch einige kanadische Flaggen, allerdings nicht an jedem Haus.
Ich hoffe ich muss nicht so schnell Autofahren. Die Zebrastreifen sind keine Zebras sondern nur zwei parallele Striche über die Fahrbahn, könnte also auch eine Haltelinie sein. Angeschrieben war der Zebrastreifen bis auf die winzige Ampel nicht; dafür aber die Haltelinie ca. 50m weiter ("stop-line Schilder mit Pfeil auf den Boden auf beiden Straßenseiten).

Memo an mich selbst: Duschen in Chlorwasser ist vielleicht rein, stinkt aber ganz gewaltig.

Temperaturen 18:15 ca. 25 °C, sitze im Garten meiner Herberge und werde von grünen Käfern angefallen. Würde gerne bald schlafen, damit mach ich meinen Zimmergenossen aber wohl kaum eine Freude. Aber Jet-Lag ist laut Papa sowieso was für Schwächlinge. Mal sehen wies mir morgen geht.

Musik-Tipp der Woche: "Wintersleep" aus Nova-Scotia, Canada

P.S.: Speziell Mr. B wird angehalten, die Musik-Tipps mit Nachdruck anzuhören und dafür auf EAV und Rammstein zu verzichten.
P.P.S: Es lebe Pierre Trudeau, der als kanadischer Premier das metrische System eingeführt hat.
Direktlink  Kommentare: 5 geschrieben von Felix am Montag, 29.08.2011, 02:20
Eingeordnet unter: Canada, Dies und das


Wie dem Titel zu entnehmen ist, habe ich mir für den Auslandsaufenthalt eine neue Digital-Kamera zugelegt. Einerseits, weil ich eh schon seit längerem eine Kamera wollte und andererseits weil es fürs Auslandssemester quasi unabdingbar war.
Entschieden hab ich mich für eine Nikon (damit auch der Theo seine Freude hat) Coolpix S8100. Diese hab ich nach längerem hin und her, am Dienstag bei einem Händler in der Nähe abgeholt.
Viel zu den technischen Details möcht ich hier eigentlich nicht sagen. Wen es interessiert findet sie auf der Nikon HP. Nur so viel sei gesagt: 12.1 Megapixel, 10x opt. Zoom, HD Filmen mit stereo Ton.
Bisher bin ich mit dem Gerät eigentlich ganz zufrieden, auch wenn ich schon 2-3 Mankos gefunden hab. Einerseits ist das Zahnradgetriebe vom Zoom ziemlich laut, sodass es beim Filmen tlw. sogar hörbar ist, wenn man herauszoomt. Andererseits ist sie leider nur - ähnlich zum iphone - über ein USB Kabel aufladbar, was dann 4h50min dauert.
Ich hab natürlich die letzten Tage auch ein paar Photos gemacht. Die können zwar nicht mit Theos mithalten, aber sie sind tlw. nicht so schlecht, also hier ein paar Beispiele von gestern. (Gibt mir auch Möglichkeit mich an der Potablog-Software zu versuchen)

Picture
Picture
Mein Neffe Julian
Picture
Sonnenuntergang am Lochauer Hafen
Picture
Tobi und Markus posen für die Kamera

Zu guter letzt noch der Musik-Tipp der Woche: "Immanu El"
Nachzuhören hier: Link

EDIT:
Für Daniel noch ein Größenvergleichsbild der Kamera. Qualität ist eher mager, weils mit der Laptop-internen Kamera gemacht ist.
Picture
Direktlink  Kommentare: 5 geschrieben von Felix am Donnerstag, 18.08.2011, 12:09
Eingeordnet unter: Dies und das


So, erstmal Hallo und Willkommen auf meinem Blog.

Wie ein geschultes Auge vielleicht schon bemerkt hat, hat mir Daniel dankenswerterweise seine PotaBlog-Software, sowie Webspace für den Blog bereitgestellt. Hier nochmals ein weiteres Danke meinerseits.

Wie bereits aus dem Titel hervorgeht, werde ich an dieser Stelle mehr über mein Auslandssemester in Calgary, Canada berichten. Dorthin werde ich in 2 Wochen, genauer gesagt am 28. August 2011, aufbrechen. Ich bin wirklich gespannt was mich da erwarten wird. Ausgenommen von einer neuen Digitalkamera, die ich hoffentlich nächste Woche erhalten werde, dürfte ich meine sieben Sachen so weit zusammenhaben (Nein, ich hab noch nicht gepackt. Nur mal im Kopf durchgegangen, ob ich auch nichts wichtiges vergessen habe.)

Zu erreichen bin ich dann wohl am besten per email, jabber oder skype. Telephonisch wirds wohl schwierig sein, da mal abgesehen von den 8 Stunden Zeitverschiebung wahrscheinlich niemand die Kosten für ein Auslandsgespräch zahlen will.

Das Bild im Titel wird bei Zeiten falls ich etwas Treffenderes oder Besseres finde ausgetauscht. In der Zwischenzeit denk ich ist Schnee nicht die falsche Richtung und belasse es daher mit einem Bild kurz vor dem Gipfelkreuz des Portlahorns in Damüls.

An dieser Stelle bin ich fürs erste auch schon wieder fertig, wünsche viel Vergnügen beim Lesen.
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Felix am Samstag, 13.08.2011, 21:44
Eingeordnet unter: Canada, Dies und das


Gehe zu Seite 1 ... 3 4 5 6