Felix Blog zu diesem und jenem

Potablog 1338.at Header

 
Meine Diplomarbeit ist nach wie vor in der Entstehungsphase, es geht leider nicht so voran wie man sich es sich gewünscht hat. Deswegen sitze ich nach wie vor auf der Ligandensynthese fest, was mir nicht ganz passt, da ich gerne anorganische Chemie betreiben würde. Aber hilft ja nichts, es muss eben auch gemacht werden.
Insbesondere hackt es derzeit an einer Oxidationsreaktion, die ich jetzt schon mehrfach auf verschiedene Art und Weise versucht habe. Dabei hauptsächlich nach Swern. Diese hat den furchtbaren Nachteil, dass dabei Dimethylsulfid entsteht, womit man sich bei Nachbarn und Kollegen keine Freunde macht, da das Zeug unglaublich penetrant stinkt. Außerdem ist es eher lästig, alles mit KMnO4 nachwaschen zu müssen (vor allem den Rotavapor - ja, das hab ich tatsächlich einmal gemacht).
Da die Swern Oxidation mir vor ca. 2 Wochen vorgekaukelt hat, funktioniert zu haben und ich gestern erst draufkam, dass das Signal dass ich dem Produkt zugeordnet hatte von DMSO stammt, war ich unglaublich frustriert. Stellte sich aber heraus, dass es doch tlw. funktioniert hat. Mal schlechter mal besser. Heute wiederum versucht, den letzten Ansatz zu destillieren, da das ganze noch Edukt und DMSO enthielt und gestern einfach alles über die Destille ging. Also heute ganz langsam und mit aller Geduld (sogar ohne Heatgun) destilliert über Vigreux. Dabei konnte ich dafür zuschauen, wie die Flüssigkeit im Kolben von klar über gelb zu dunkelbraun wechselte. Auch das Destillat war bereits braun. Destille: 1, Felix: 0 **'!"§!"§!°!"" (bitte hier böse Flüche einfügen).

Da mir Swern also mittlerweise ganz gewaltig auf die Nerven geht, werde ich nun andere Methoden versuchen. Dabei werde ich noch Collins-Oxidation versuchen. Gesundheitstechnisch sicher nicht besser als Swern, da stinkiges Pyridin und krebserregendes Chrom-6-oxid am Start sind, aber rein von der Durchführung her, ist es schnell und einfach; man darf also gespannt sein.
Zweitens werde ich noch Dess-Martin Oxidation versuchen. Diese ist besonders mild und macht hoffentlich meine Amine nicht kaputt. Nachteilig daran sind die Kosten des Periodinans oder deren Precursor. Vor allem da man diese stöchiometrisch einsetzen muss, heißt das mit einer Molmasse von 424,14 g/mol schon schnell mal einige Gramm davon. Außerdem ist die Herstellung nicht ohne. An diese habe ich mich heute gewagt. Dabei möchte ich hier die Originalvorschrift nach Dess und Martin zitieren:

ZitatCAUTION: Compound 1 was reported by Meyer, and more recently by J. B. Plumb and D. J. Harper, IC1 Pharmaceuticals Group, in Chemical and Engineering News 30 to be explosive similar to trinitrotoluene. The IC1 preparation of 1, found to be explosive, had 43.5% iodine by elemental analysis (calculated 45.32 % for 1) although none of the samples of 1 prepared by our method had any unexpected decrease in the percentage of iodine. They also had some bromine ( 4 % ) in 1 after washing with only water. We washed with water and ethanol to form a nonexplosive sample of 1. Although we have been unable to induce an explosion of 1 that would break the glass container or an explosion upon hard impact of a steel hammer, we suggest that the synthesis of 1 be handled with care. It is possible that some bromate or other impurity may be included in the samples found to be explosive.

D. Dess, J. C. Martin, J. Am. Chem. Soc., 1991, 113


Ich war offen gestanden doch etwas panisch die Reaktion überhaupt zu machen, alles ging aber gut. Man kann das Periodinan zwar regenerieren, dennoch habe ich keinen Bock darauf, die Reaktion jede Woche zu machen, was bei den zu oxidierenden Mengen aber schon der Fall sein könnte. Mal von der potentiellen Explosionsgefahr finde ich auf KBrO3 und Bromdämpfe nicht allzu spaßig. Ich hoffe deswegen einfach auf das Chromoxid.
Die Frage die sich zu dem Thema am Ende des Tages jeder stellt ist wohl, was das für Haudegen waren, wenn die mit einem Metallhammer versucht haben, eine als explosiv bekannte Substanz zur Detonation zu bringen. Ich könnte das mal mit dem großen Charpy-Hammer versuchen :D
Direktlink  Kommentare: 3 geschrieben von Felix 30.08.2012, 17:52
Eingeordnet unter: Chemie, Studium


Nach langer Zeit, hier wieder mal ein kleiner Beitrag.

Ich arbeite derzeit nach wie vor an meiner Diplomarbeit; nachdem das erste angestrebte System nicht funktionierte, haben wir ein wenig umdisponiert und versuchen jetzt andere tertiäre beta-Donor funktionalisierte Alkohole als Liganden herzustellen. Dabei steck ich wieder ein wenig fest, da der Oxidationsschritt nach Swern noch Probleme macht und ich rede hier nicht von dem dabei entstehendem DMS. Für Nicht-Chemiker: DMS - Dimethylsulfid - ist ein penetrant nach Kohl stinkendes Gas, das bereits in geringsten Spuren von der Nase wahrgenommen wird. Ich mache mich also derzeit nicht sehr beliebt unter den Kollegen, da es bei mir zur Zeit öfter mal danach stinkt.
Ich werde versuchen, die Reaktion in naher Zukunft so zu optimieren, dass ich endlich Produkt isolieren kann. Wenn das dann mal klappt, sollte es möglich sein innerhalb von wenigen Wochen die anderen asymmetrisch funktionalisierten Systeme auf die selbe Art zu kochen und dann ist bereits ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Der derzeitige Plan peilt ein absolutes Ende des Diplomstudiums zu Weihnachten an. Daumen drücken wäre nett.

Außeruniversitär gibt es nicht allzu viel zu sagen: durch die Diplomarbeit und den Ehrgeiz, endlich fertig zu werden, sieht es an der Urlaubsfront eher düster aus. Ich war zwar im Juli eine Woche zu Hause und dann noch kurz ein Wochenende, aber das wars auch schon. Es ist auch in Wien nicht allzuviel los, weil ferienbedingt viele Leute nicht in Wien sind und die Möglichkeiten daher beschränkter.
Da ich mittlerweile mein Fahrrad in Wien habe, bin ich wesentlich mobiler und frage mich, warum ich das nicht schon vor Jahren gemacht hatte. Gestern bin ich zum Beispiel in den 18. Bezirk geradelt, um den Pötzleinsdorfer Schlosspark zu erkunden und ein wenig zu lesen. Nachdem ich gegoogelt hatte, wo dieser genau ist, dachte ich mir, dass es über den 17. Bezirk evtl. schneller zu erreichen ist. Diese Annahme war leider falsch, da ich relativ steil bergauf fahren bzw. nach ca. 150m aufgrund Erschöpfung schieben, sowie das Rad eine Stiege hochtragen musste. Als ich dann endlich am südöstlichen Rande des Parks stand, war zuerstmal keine EIngang auffindbar, nur dichter Wald. Nach kurzer Internet-Recherche war ich dann endlich drin, es gab jedoch leider keine schöne schattige Wiese, um zu lesen (die meisten Wiesen waren aufgrund der hohen Temperaturen ziemlich ausgetrocknet bzw. waren als Futterwiese deklariert und daher nicht betretbar). Das eigentliche Ziel gemütlich zu lesen, hab ich zwar nicht geschafft, dafür weiß ich jetzt wie man zum Schlosspark kommt und ein wildes Reh hab ich auch gesehen.
Immer noch guter Dinge bin ich dann in den nahegelegnen Türkenschanzpark gefahren, den ich bisher nur bei Nacht im Winter 1x durchquert habe. Ich wusste gar nicht wie schön dieser Park ist. Trotz der wesentlich mehr Leute verglichen zum Schlosspark, hab ich dann doch ein Plätzchen gefunden und schließlich mein Ziel erreicht, im Schatten zu liegen und zu lesen.
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Felix 19.08.2012, 10:03
Eingeordnet unter: Dies und das, Studium


Gehe zu Seite 1